Medizinische Anwendungen

Medizinische Massage

Die medizinischen Massagen beinhalten verschiedene Techniken, bei welchen durch Druck und Zug Reize auf das Gewebe ausgeübt werden. Dabei gehört diese Form der Massage als Reiz- und Regulationstherapie stets in die Hände eines Therapeuten.

Lymphdrainage

Bei der Lymphdrainage wird durch schonende manuelle Grifftechniken das Lymphsystem aktiviert, indem vor allem die Pumpleistung der Lymphgefäße verbessert wird und so eine Entstauung (Drainage) des Gewebes erzielt wird. Die manuelle Lymphdrainage beruht auf den von Dr. Emil Vodder entwickelten vier Grundgriffen: der stehende Kreis, der Drehgriff, der Pumpgriff und der Schöpfgriff. Alle Griffe werden sanft und überwiegend kreisförmig ausgeführt, wobei Dehnreize erzeugt werden, bei denen man zwischen Schubphase in Abflussrichtung und passiver Entspannungsphase unterscheidet. Die Lymphdrainage dient somit hauptsächlich als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener, mit Flüssigkeit überlandender Köperregionen, wie sie am Körperstamm oder an Armen und Beinen auftreten.

Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe entstaut und in das Lymphgefäßsystem verschoben. Damit wird eine Schmerzbekämpfung beispielsweise nach Operationen erzielt. Dieses Therapiekonzept hat somit zum Ziel, das gestörte Gleichgewicht zwischen der Flüssigkeitsmenge von Gewebewasser und der Leistungsfähigkeit der Lymphbahnen wieder herzustellen.

Kolonmassage

Der Begriff „Colon“ oder im Deutschen „Kolon“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Dickdarm“. Die Kolonmassage ist daher eine Darmmassage, die eine medizinische Besserung von Verdauungsproblemen wie chronische Verstopfungen, Darmkrämpfe oder Blähungen, bewirkt. Bei dieser Massage werden bestimmte Punkte der Bauchdecke im Bereich des Dickdarms durch kreisende Bewegungen, im Gleichklang mit der Atmung, massiert.

Ziel und Zweck einer Kolonmassage ist die Entspannung des vegetativen Nervensystems und die Lösung von Verspannungen durch Darmträgheit. Sie haben auch die Möglichkeit diese Massageform unter Anleitung an sich selbst auszuprobieren.

Waden massieren

Dorn-Wirbeltherapie

Die Dorn- Wirbeltherapie ist nach dem Allgäuer Landwirt Dieter Dorn benannt. Diesem gelang es 1975 eine alternative Heilmethode zu entwickeln, Wirbelsäulen- und Gelenkprobleme mittels Daumendruck zu beheben.

Mit der Annahme, dass ein Beckenschiefstand von einer falschen Sitzhaltung herrührt, welche durch das Herausrutschen des Oberschenkelknochens aus der Hüftgelenkpfanne verursacht wird, behandelt die Dorn-Wirbeltherapie Gelenkschmerzen in Beinen, Armen, Rücken und Hals. Durch Druck auf die entsprechenden Stellen werden die Wirbel wieder in ihre richtige Position gerückt und so eine Schmerzheilung herbeigeführt.

Wenn Sie genauere Informationen über die verschiedenen Massagen möchten, sprechen Sie uns an oder vereinbaren Sie schon heute einen Termin mit uns.

Wir informieren Sie gerne.